plötzlich weg – am 28. September ist Julian Nida-Rümelin zu Gast in der Propsteikirche

Foto: Diane von Schoen

Am 23. September 1941 wurden mehr als 600 Patientinnen und Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Strecknitz nach Hessen in sogenannte „Durchgangsanstalten“ verlegt. Dort starben fast alle von ihnen durch Giftinjektionen, Hunger oder Krankheit.

Am Dienstag, den 28. September ist Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin zu Gast in der Propsteikirche Herz Jesu. „Wert des Lebens“ lautet die Überschrift des Abends. „Einerseits gehört das menschliche Leben wie die Würde zu den Unverfügbarkeiten von Moral und Recht. Andererseits wägen wir in unserer Lebenspraxis zumindest implizit zwischen Lebensrisiken und anderen Werten und Zielen ab.“ Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (Staatminister a.D., LMU München, stellvertretender Vorsitzender Deutscher Ethikrat) antwortet auf dieses Dilemma mit einer autonomistischen Konzeption des Lebenswertes.

Der Eintritt beträgt 8,00 Euro, Karten gibt es nur an der Abendkasse. Es gilt die 3G-Regelung, bitte bringen Sie die erforderlichen Nachweise mit. Alle aktuellen Informationen finden Sie auf der Aktionsinternetseite ploetzlich-weg.de

Das komplette Programm finden Sie hier.