Maria Königin

Eine eigene Betreuung der Katholiken in Bad Schwartau begann nach 1920. Die Stadt gehörte zur Pfarrei Eutin, wurde aber zeitweilig von Lübeck, später auch von Travemünde aus betreut. Die Heiligen Messen wurden zunächst im Gymnasium, dann 20 Jahre lang alle 14 Tage im Schöffensaal des Amtsgerichts, nach 1945 in der evangelischen Siechenkapelle gefeiert. Als diese Kapelle wegen Baufälligkeit gesperrt wurde, fanden die Gottesdienste in der evangelischen Kirche zu Rensefeld statt. Ein schon 1938 erworbenes Haus in der Bahnhofstr. 21 konnte erst 1949 bezogen werden. Im 20 qm großen Kellerraum wurde eine Werktagskapelle für ca. 80 Personen eingerichtet, wo die Heilige Messe bis 1955 gefeiert wurde. Die Kirche Maria Königin wurde 1954/1955 errichtet.