Die Erstkommunion

 Gemeinschaft mit Gott

 In der Erstkommunion erfahren die Kinder die einladende Gemeinschaft mit Gott. Sie ist nach der Taufe ein weiterer Schritt zur Aufnahmen in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche. Das Wort „Kommunion“ bezeichnet die Teilnahme an der Eucharistie und bedeute nach dem lateinischen Wort „communio“ soviel wie „Gemeinschaft“.

Die Feier der Eucharistie in den christlichen Kirchen geht auf den Gründonnerstag zurück. Am Tag vor seinem Leiden und Sterben hat Jesus mit seinen Jüngern ein letztes Mahl gehalten. Er hat dabei Brot und Wein genommen und es seinen Jüngern mit den Worten gereicht: „Dies ist mein Leib, dies ist mein Blut.“ Dann hat er hinzugefügt: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“.

In der Regel gehen Kinder in der dritten Klasse, also mit ca. neun Jahren zur Erstkommunion. In kleinen Gruppen in den Gemeinden bereiten sich die Mädchen und Jungen gemeinsam mit einem Gruppenleiter oder einer Gruppenleiterin auf den Tag der Erstkommunion vor. Sie beschäftigen sich u.a. mit der Frage, was Gott ihnen bedeutet, mit ihrer eigenen Taufe, dem Wirken Jesu und dem Aufbau der Messe.

Für die Erstkommunionvorbereitung in der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern ist Gemeindereferentin Angela Meissner zuständig.
erstkommunion(at)katholische-pfarrei-luebeck.de

Die Firmung

Den Glauben stärken

 In der Firmung bestätigen die Jugendlichen nach Taufe und Kommunion öffentlich ihr Ja zum Glauben. In ganz besonderer Weise wird die Taufe vollendet und bekräftigt. Es ist der letzte Schritt zur vollen Aufnahme in die Gemeinschaft der katholischen Kirche. Der Begriff „Firmung“ kommt von dem lateinischen Wort "confirmare". Er wird übersetzt mit "festmachen" und "bestätigen".

Bei der Spendung der Firmung legt der Bischof oder einer seiner Weihbischöfe dem Firmling die Hand auf den Kopf, zeichnet mit einem wohlriechenden Öl ein Kreuz auf die Stirn und spricht: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Die Firmung vermittelt in besonderer Weise den Heiligen Geist, der am Pfingstfest den Aposteln geschenkt wurde. Er ermutigt, stärkt und beauftragt zu einem bewussten Leben als Christ in der Nachfolge Jesu. Der Gefirmte kann sicher sein: „Gott steht zu Dir, er verlässt dich nicht.“

Die Firmung findet in der Regel alle zwei Jahre statt. Die Jugendlichen müssen zum Zeitpunkt der Firmung mindestens 15 Jahre alt sein. Jugendliche, die gefirmt werden wollen, melden sich in der Pfarrei ihres Wohnortes. Dort erfahren sie alles weitere über den Zeitpunkt und Ablauf der Firmvorbereitung.

Für die Firmvorbereitung in der Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern ist Pastoralreferentin Michaela Schultz zuständig.
firmung(at)katholische-pfarrei-luebeck.de
0176-23545679